PBSG Wolfsburg e.V.
Sandkämper Str. 16
38442 Wolfsburg
Tel.:  0 53 62 - 50 70 17
pbsg@pbsg-wob.de

Impressum

http://www.arthur-queue.de/

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40     weiter

31.01.2012

PBSG Wolfsburg II souverän im Nachbarschaftsduell

Zum Rückrundenauftakt trat die Reserve der PBSG Wolfsburg auf heimischen Tischen gegen die 1. Mannschaft vom PBC Braunschweig an.

Wie auch schon am ersten Spieltag der Hinrunde siegte das Team um Kapitän Giesecke klar und deutlich mit 7:1. Bis auf Frank Gust konnten alle Wolfsburger ihre beiden Sätze deutlich gewinnen. Er hatte im 8-Ball seine Schwierigkeiten und musste nach zuvielen eigenen Fehlern diesen Satz letztendlich an Baumann it 3:5 abgegen. Alexander Paeplow gewann in der achten Aufnahme sein 14.1-endlos gegen Schüler mit 90:22 und Ralph Steinberg setzte sich problemlos mit 7:1 im 9-Ball gegen Hertzig durch. Ronnie Giesecke hatte mit Henning im 10-Ball ebenfalls keine sonderlichen Probleme und siegte mit 6:2. Eine 3:1-Pausenführung war das Zwischenresultat und nach dem Halbzeittee sollten die Braunschweiger Spieler keinen einzigen Stich mehr machen.

Im 14.1-endlos bekam es diesmal Ralph Steinberg mit Baumann zu tun, der in der Hinrunde noch den einzigen Braunschweiger Punkt gegen Gust erzielen konnte. Gegen Steinberg hatte er letztendlich aber keine richtige Chance bekommen und unterlag deutlich mit 90:34. Gust setzte sich nach kleinen Anfangsschwierigkeiten gegen Henning im 9-Ball mit 7:4 durch und Giesecke fertigte Hertzig in gefühlten 5 Minuten mit 5:0 im 8-Ball ab. Waren die anderen Spieler gerade erst in ihre Sätze gestartet, so hatte Giesecke schon wieder eingepackt war fertig. Den Schlußpunkt setzte Alexander Paeplow mit einem 6:4-Sieg im 10-Ball gegen Schüler.

Insgesamt haben die Wolfsburger also ihre Hausaufgaben erledigt und die abstiegsbedrohten Braunschweiger noch weiter in den Tabellenkeller gedrückt.

Am nächsten Spieltag kommen VfV Hildesheim I und PBV Anderten III nach Wolfsburg, die man beide in der Hinrunde bereits schlagen konnte.

nach oben

25.01.2012

Fünf DM-Tickets für Wolfsburger Billard-Jugend

Mit einer souveränen Leistung kehrte der Nachwuchs der Pool-Billard-Sport-Gemeinschaft Wolfsburg (PBSG) von den Landesmeisterschaften zurück. Insgesamt sieben Medaillen und fünf Startplätze für die Jugend-DM sprangen am Ende in den verschiedenen Spielklassen heraus.

Den überragenden Auftakt machte dabei die 13-jährige Emma Sue Schiller: sie schloss den Wettbewerb der weiblichen B-Jugend mit drei Silber- und einer Bronzemedaille ab. Jeweils Platz zwei gab es in den Spielvarianten 8-Ball, 9-Ball und 14.1 endlos. Lediglich in der Disziplin 10-Ball reichte es mit Platz drei nicht für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften. Als kleinen Trost dafür wurde sie jedoch direkt und ohne Sichtungslehrgang in den niedersächsischen Nachwuchskader aufgenommen.

Zudem gab es Silber für Lars Otto (A-Jugend) und Fabian Fischer (B-Jugend) in der Disziplin 9-Ball. Beide haben sich damit ebenfalls die Startberechtigung für die DM in Bad Wildungen erspielt.

Im 10-Ball reichte es bei Otto immerhin für Platz drei und bei Fischer für Platz 4.


Vize-Niedersachsenmeister Fabian Fischer beim Training für die Jugend-DM

nach oben

13.01.2012

PBSG Wolfsburg II – Rückrundenvorbereitung

Vergleichskampf mit BS Braunschweig I

Im Rahmen der Vorbereitung auf die Rückrunde der Saison 2011/2012 hat die Zweite Mannschaft einen Vergleichskampf mit der 1. Mannschaft des BS Braunschweig organisiert. Im Vereinsheim der PBSG Wolfsburg trafen die Spieler um Mannschaftsführer Ronnie Giesecke auf das Kreisliga-Team der Löwenstadt. Verstärkt wurde das Braunschweiger Ensemble vom Wolfsburger Oberligaspieler Philipp Schröder, der bei der PBSG in der 1. Mannschaft spielt und bei der BS Braunschweig auch noch zusätzlich zum Snookerqueue greift. Ulli Claus, Carsten Desecke, Phlipp Schröder und Kai-Freddy Bertram stellten sich somit der Wolfsburger Reserve mit Ronnie Giesecke, Alexander Paeplow, Frank Gust und Ralph Steinberg.

Gespielt wurde in einer abgewandelten Version eines Ligaspieltages, indem in der Hinrunde vier 14.1-Partien gespielt und die Spielpartner zugelost wurden. Es ergaben sich folgende Begegnungen…

14.1-endlos – Ronnie Giesecke vs. Carsten Desecke
14.1-endlos – Ralph Steinberg vs. Philipp Schröder
14.1-endlos – Alexander Paeplow vs. Ulli Claus
14.1-endlos – Frank Gust vs. Kai-Freddy Bertram

Paeplow beendete seinen Satz relativ zügig und brachte die Wolfsbuger mit 1:0 in Führung. Ralph Steinberg gewann ein wenig überraschend, aber völlig verdient seinen Satz gegen Philipp Schröder. Derweil unterlag Giesecke dem Braunschweiger Nachwuchstalent Desecke relativ deutlich und letztendlich setzte sich Gust noch knapp gegen Bertram durch und somit führten die Wolfsburger mit 3:1 zur Pause.

In der Rückrunde wurden die Spielpartner wieder zugelost und der jeweilige Sieger des Ausstoßens durfte die Disziplin auswählen, die gespielt werden sollte. Die Paarungen und Disziplinen sahen wie folgt aus…

9-Ball – Ralph Steinberg vs. Carsten Desecke
9-Ball – Frank Gust vs. Philipp Schröder
10-Ball – Ronnie Giesecke vs. Ulli Claus
10-Ball – Alexander Paeplow vs. Kai-Freddy Bertram

Giesecke verlor auch leider seinen 10-Ball-Satz. Obwohl er schon 3:2 geführt hatte, musste er sich noch mit 4:6 Claus geschlagen geben. Paeplow hatte mit Bertram keine Schwierigkeiten und setzte sich auch hier souverän durch. Somit war der Zwischenstand 4:2 aus Wolfsburger Sicht. Die Partie Gust gegen Schröder verlief zunächst ziemlich einseitig und Schröder führte zwischenzeitlich schon 6:2. Steinbergs Partie gegen Desecke war ziemlich ausgeglichen, aber nach zwei dummen Fehlern von Steinberg konnte Desecke sich auch eine 6:4-Führung erarbeiten. Dennoch sollten die Wolfsburger noch beide Sätze gewinnen. Nach einem Fehler von Desecke schoß Steinberg das 5:6, um mit einem Ass direkt den Ausgleich zu erzielen. Die letzte Partie konnte Steinberg dann auch noch für sich entscheiden, weil Desecke ein Safeversuch völlig missglückte. Das Highlight der Rückrunde hat allerdings Gust geschafft. Nach dem Rückstand von 2:6 drehte er gegen Schröder komplett den Satz um und siegte noch mit 7:6. Somit beendeten die Wolfsburger den Vergleichskampf mit einem insgesamten und standesgemäßen 6:2-Erfolg.

Fazit:
Ein Vergleichskampf mit einem anderen Verein (insbesondere mit den Braunschweigern) ist immer eine schöne und harmonische Sache und wird mit Sicherheit wiederholt. Die Motivation gewinnen zu wollen ist hier deutlich höher als im normalen Mannschaftstraining.

Leistungscheck Wolfsburg II

Ronnie Giesecke:
Ein paar kleine Flüchtigkeitsfehler müssen noch abgestellt werden und "Mister Souverän" muss bis ende Januar seine Abgeklärtheit wiederfinden. Im Ligabetrieb ist Ronnie aber eigentlich immer eine Bank und insofern müssen wir uns keine Sorgen machen.

Alexander Paeplow:
Es läuft! Seine sehr gute Form der Hinrunde hat er auch im Vergleichskampf deutlich unter Beweis gestellt und wird mit Sicherheit auch einer der planbaren Erfolgsfaktoren für die Rückrunde sein.

Frank Gust:
Wenn er denselben Biss im Ligabetrieb abrufen kann, dann werden es seine Gegner sehr schwer haben. Gustavs` über 20-jährige Billarderfahrung kommt ihm zu Gute. Er bleibt in jeder Situation ruhig.

Ralph Steinberg:
Das Extrem der Mannschaft – sicherlich auch wieder in der Rückrunde. Ist er gut drauf, dann schießt er jeden vom Tisch. Läuft es nicht gut, dann verliert er auch eigentlich sichere Partien. Hoffentlich kann er seine aktuell gute Form mit in die Rückrunde ziehen.

In diesem Sinne freuen wir uns auf eine hoffentlich erfolgreiche Rückrunde der Verbandsliga, die vielleicht auch mit dem Erreichen des Meistertitels enden könnte. Die Jungs der Zweiten sind auf jeden Fall heiß darauf!

nach oben

12.12.2011

PBSG Wolfsburg II verliert die Tabellenführung an Soltau

Am vergangenen Sonntag kam es zum Gipfeltreffen der Verbandsliga Ost. Die drei Topteams der Liga (Wolfsburg II, Soltau I und SnooBi I) trafen im direkten Duell aufeinander. Ziel der Wolfsburger war es, ihre Tabellenführung durch zwei weitere Siege noch weiter auszubauen oder zumindest die Konkurrenz auf Distanz zu halten. Schließlich hatte man eine 3-Punkteführung Vorsprung und wollte als Herbstmeister in die Weihnachtsfeiertage gehen. Letztendlich muss man sich jetzt aber zur Winterpause die Tabellenführung mit Soltau teilen, wobei die Heidestädter auch noch das bessere "Torverhältnis" haben und die Wolfsburger somit regulär nur noch auf Platz 2 überwintern. Das Soltau gehörigen Respekt vor der Wolfsburger Reserve hat, wurde dadurch unterstrichen, indem sie ihren Top-Joker Christian Musmann mitbrachten, der noch vor 2 Jahren in der 1. Bundesliga für Hannover 96 gespielt hatte und jetzt aber nur noch auf Abruf zum Einsatz kommt. Der etatmäßige vierte Mann der Soltauer blieb zu Hause.

Zu den Begegnungen…

Gleich zu Beginn des Spieltages kam es zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer PBSG Wolfsburg II und Soltau. Im 14.1-endlos trafen Ralph Steinberg und Steven McVey aufeinander, Ronnie Giesecke bekam es mit Sascha Meister im 8-Ball zu tun, Frank Gust spielte 9-Ball gegen Christian Musmann und Alexander Paeplow spielte letztendlich das 10-Ball gegen Daniel Worthmann. Paeplow hatte mit Worthmann überhaupt gar keine Probleme und schlug ihn klar und deutlich mit 6:0. Somit war der erste Punkt der Wolfsburger im Sack. Giesecke und Gust hatten in ihren Sätzen mächtig Probleme ins Spiel zu finden und beide gaben ihre Partien an Soltau ab. Steinberg hatte gegen den Landesmeister McVey einen perfekten Satz erwischt. Nach fünf Aufnahmen beendete er mit einer 56er Serie und einem 18er GD die Partie. Erwähnenswert hierbei ist, dass Steinberg von den 5 Aufnahmen auch noch zweimal nur Safe spielen konnte. Somit schlossen die Wolfsburger insgesamt mit 2:2 den ersten Durchgang ab. Die Rückrunde sollte dann bitter für die Wolfsburger werden. Paeplow war gegen Musmann relativ chancenlos und verlor mit 45:90. Gust hatte dem jungen Wilden McVey auch nicht viel entgegensetzen können und verlor ebenfalls. Steinberg weiterhin in überragender Spiellaune schaltete Wortmann deutlich mit 7:1 aus und letztendlich hing das noch mögliche Minimumziel der Wolfsburger – ein Unentschieden gegen Soltau – an der 10-Ball-Partie Giesecke gegen Meister. Auch hier sah es für Giesecke lange nicht gut aus. Rannte er doch immer einer mindestens 2-Punkte-Führung von Meister hinterher. Beim Stand von 3:5 aus seiner Sicht konnte Giesecke das Spiel aber endlich an sich reißen und den Rückstand wettmachen. Das letzte Spiel entschied nun also über Unentschieden oder Niederlage für die Wolfsburger. Giesecke verschoss leider eine dünne 4 und Meister ließ sich daraufhin nicht lange bitten und beendete problemlos zum 6:5-Satzgewinn und somit letztendlich auch zum 5:3-Gesamtsieg der Soltauer.

Die Wolfsburger waren nun also auf Schützenhilfe aus Hannover angewiesen. Man hoffte aber vergeblich, dass SnooBi den Soltauern wenigstens einen Punkt entreißen würde. Soltau setzte in der zweiten Begegnung ihren Siegeszug fort und gewann deutlich mit 7:1. Lediglich Detlef Kallweit konnte einen Punkt gegen Daniel Worthmann holen. Alle anderen Sätze gingen an die Soltauer, die fast das Optimum aus dem Spieltag gemacht haben.

Soltau hatte seine Pflicht also erfüllt und nun war es an den Autostädtern, den Anschluß an Soltau zu halten. Dazu war ein möglichst hoher Sieg gegen SnooBi von Nöten, damit das Torverhältnis gegenüber Soltau nicht zu groß wird. Mit einem 8:0-Sieg hätte man sogar noch mit Soltau komplett gleichziehen können und man hätte sich die Tabellenführung wirklich geteilt. Wie auch immer… SnooBi wurde 6:2 geschlagen. Steinberg, der gegen Soltau noch brilliert hatte, war der einzige, der gegen SnooBi gepatzt hat und beide Sätze abgeben musste. Giesecke, Gust und Paeplow mit jeweils doppeltem Erfolg.

Fazit des Spieltages:
Soltau geht mit zwei Siegen als Tabellenführer aus dem Spitzenspieltag hervor. Wolfsburg II nahm den ersten Punktverlust hin und muss nun auf eine Schwäche von Soltau warten und aufpassen, dass sie nicht selber noch patzen. SnooBi hat sich aus dem Titelrennen mit zwei Niederlagen verabschiedet. Wie in jedem Jahr wird die Entscheidung über die Meisterschaft wahrscheinlich erst am letzten Spieltag fallen, wenn es wieder heisst – Soltau, Wolfsburg und SnooBi. Dann aber in Hannover…

nach oben

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40     weiter