PBSG Wolfsburg e.V.
Sandkämper Str. 16
38442 Wolfsburg
Tel.:  0 53 62 - 50 70 17
pbsg@pbsg-wob.de

Impressum

http://www.arthur-queue.de/

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40     weiter

13.09.2009

PBSG Wolfsburg II dominiert auf eigenen Tischen

gelungener Saisonstart in der Verbandsliga Ost

Am vergangenen Wochenende startete die Reserve der PBSG Wolfsburg in die neue Spielzeit. Auf heimischen Tischen traf das Team auf die Mannschaften des BSC Harlingerode I und PBC Braunschweig I.

Gegen beide Mannschaften ließen die Wolfsburger Ronnie Giesecke, Frank Gust, Marcus Hopfe und Ralph Steinberg keine Zweifel darüber aufkommen, wer die Herren im Hause sind. Gegen den Aufsteiger aus dem Harz führten die Wolfsburger bereits zur Hinrunde mit 4:0. Lediglich Gust und Giesecke gaben noch ihre Rückrundenpartien ab. Der doch deutliche 6:2-Sieg war zu keiner Zeit gefährdet.

Vor den Braunschweigern hatte man schon mehr Respekt, denn sie gehören zu den stärksten Konkurrenten der Liga. Entsprechend hochkonzentriert gingen die Wolfsburger an die Tische und ein wenig überraschend lag man auch hier deutlich mit 4:0 zur Pause in Führung. Somit konnte man nicht mehr verlieren und nur ein Punkt fehlte noch zum Sieg. Den Braunschweigern ging unerwartet früh die Luft aus und somit war es Ralph Steinberg, der mit seinem 6:3-Erfolg im 10-Ball gegen Gurzynski den fünften Punkt einfuhr und somit den Gesamtsieg sicherstellte. Insgesamt gewannen die Wolfsburger auch hier mit 6:2. Marcus Hopfe steuerte noch den letzten Punkt im 14.1-endlos bei, welches er souverän mit 90:34 gewinnen konnte.

Steinberg und Hopfe blieben an diesem Tag ungeschlagen und trugen somit massgeblich zum erhofften Traumstart in die neue Saison bei. Mannschaftsführer Steinberg kommentiert im Anschluss: "Mit diesem Saisonauftakt - insbesondere gegen Braunschweig - sind wir sehr zufrieden. Dieses Jahr wollen wir endlich aufsteigen und heute haben wir den ersten Schritt dafür getan !"


Foto: Sorgte für einen Traumstart seiner Mannschaft - Marcus Hopfe von der PBSG 2

nach oben

10.09.2009

Drei Punkte für Wolfsburger Billard-Cracks zum Saisonstart

Mit Heimrecht startete die erste Mannschaft der Pool-Billard-Sport-Gemeinschaft Wolfsburg (PBSG) am vergangenen Wochenende in die neue Saison und in die neue dritte Liga.

Die erste Gastmannschaft aus Sande erwies sich erwartungsgemäß als unangenehmer Gegner und konnte bereits in der Hinrunde mit 3:1 in Führung gehen. Trotz aller Mühen der Wolfsburger Cracks mussten diese sich am Ende mit 3:5 geschlagen geben. Wie auch bereits in den letzten Spielzeiten roch es erneut nach einem klassischen Fehlstart, den es nun gegen das Team aus Bremen zu vermeiden galt.

Mit einem 7:0 überrollte dabei Olaf Possiel regelrecht seinen Gegner im 8-Ball und sicherte so den ersten Punkt für die PBSG. Nachwuchstalent Philipp Schröder fand ebenfalls zu seiner Form und ließ mit einer überragenden Leistung dem letztjährigen Landesmeister Dinh Junh Hai keine Chance. Am Ende gewann das Wolfsburger Team völlig verdient mit 6:2 und konnte sich somit die ersten drei Punkte sichern. "Mit Platz 5 nach dem ersten Spieltag können wir absolut leben" kommentierte Team-Chef Dean Risinger.


Mit Konzentration zum ersten Sieg - v.l.n.r. Dean Risinger, Olaf Possiel, Philipp Schröder, Detlef Geeves und Rolf Bessert


War am Wochenende kaum zu stoppen - Nachwuchsspieler Philipp Schröder

nach oben

31.08.2009

PBSG startet in die dritte Liga

Am ersten Wochenende im September starten die Pool-Billard-Cracks der PBSG Wolfsburg in die neugeschaffene 3. Liga der Deutschen Billard-Union. In der neuen Spielklasse kämpfen Teams aus sieben Bundesländern um den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga. Neben Vertretern aus Niedersachsen und Bremen, mit denen die Wolfsburger bereits in der Vergangenheit zu tun hatten, stoßen nun Mannschaften aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg und dem Norddeutschen Billardverband hinzu.

Ebenfalls neu ist die Einführung der Disziplin 10-Ball im bundesweiten Spielbetrieb. Bei dieser Regel müssen - wie beim 9-Ball - die Kugeln in nummerischer Reihenfolge gespielt werden, beim 10-Ball allerdings mit verschärfter Regel. Der Spieler muss jeweils die Kugeln und das Loch, in welches er spielen will, ansagen. Der Glücksfaktor soll somit gering gehalten werden. Eine Mannschaftsbegegnung besteht nun aus je zwei Sätzen 14/1 endlos, 8-Ball, 9-Ball und 10-Ball.

Die erste Mannschaft der PBSG wird wie bereits in den vergangenen Spielzeiten mit Rolf Bessert, Detlef Geeves, Olaf Possiel und Mannschaftsführer Dean Risinger antreten. Verstärken wird den Kader zusätzlich Philipp Schröder, das Nachwuchstalent aus den eigenen Reihen.

Als Saisonziel haben sich die Wolfsburger zunächst den Klassenerhalt gesetzt, denn die Spielstärke der anderen Teams ist in der Premierensaison noch schwer einzuschätzen. Die letzen vier Mannschaften steigen am Ende der Serie in die Landesverbände ab.


Sein gutes Auge ist erneut gefragt - Rolf Bessert


Auch in dieser Saison mit von der Partie - das Wolfsburger Billard-Urgestein Olaf Possiel

nach oben

17.08.2009

Landesmeisterschaft 2009 8-Ball Pokal

PBSG-Team löst Ticket zur Deutschen Meisterschaft

Der erste Mannschaftswettbewerb (8-Ball-Pokal) der Landesmeisterschaften 2009 stand ganz im Zeichen der PBSG Wolfsburg. Das Team der PBSG errang Gold und ist somit für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Die Spieler Dean Risinger, Olaf Possiel, Rolf Bessert und Marco Caltabiano stellten das stärkste Team des Wettbewerbs und zogen völlig unbedrängt ins Finale ein.

In der ersten Runde des im Einfach-KO-System ausgetragenen Wettkampfes stießen die Wolfsburger auf das Team vom BC Neustadt. Die Wolfsburger konnten sämtliche Einzelpartien mit jeweils 2:0 gewinnen und warfen im Eiltempo ihren ersten Gegner mit insgesamt 5:0 Satzpunkten und 10:0 Spielpunkten aus dem Rennen. Ähnlich erging es dem nächsten Gegner vom SBC Hannover im Halbfinale. Lediglich ein einzelnes Spiel ging verloren und die Wolfsburger gewannen ebenfalls souverän mit 5:0 (10:1).

Im Finale sollte es dann vom Papier her wesentlich schwieriger werden, denn mit der BSG Osnabrück stand der ehemalige Deutsche Meister zur Stelle und wartete mit einigen guten Spielern auf. Neben Joachim Pagel und Klaus Hebestreit reihten sich auch mit Martin Steinlage und Markus Westen zwei weitere Deutsche Topspieler ein. Das Traumfinale für die PBSG war perfekt und es sollte sogar zu einem Triumph werden. Verlor Marco Caltabiano noch seine Partie gegen Markus Westen, so konnten alle anderen Wolfsburger ihre Spiele gewinnen und letztendlich war es dann auch Risinger, der in der Verlängerung den fünften Punkt einfuhr und Gold nach Wolfsburg holte.

Überglücklich und stolz auf diesen Erfolg nahm das Team die Ehrung zum Landesmeister entgegen. Jetzt ist das Ziel bei der Deutschen Meisterschaft einen ähnlichen Coup zu landen, wie vor zwei Jahren, wo man zwar überraschend aber nicht unverdient Deutscher Vizemeister geworden war.

nach oben

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40     weiter