PBSG Wolfsburg e.V.
Sandkämper Str. 16
38442 Wolfsburg
Tel.:  0 53 62 - 50 70 17
pbsg@pbsg-wob.de

Impressum

http://www.arthur-queue.de/

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40     weiter

19.12.2016

10. Wob-Town Winter Classics

Pool Billard Wolfsburg-Fallersleben

Der Countdown läuft, am 29./30. Dezember findet jeweils ab 11 Uhr die 10. Auflage der Wob- Town Winter Classics in Wolfsburg-Fallersleben im Vereinsheim der PBSG Wolfsburg statt. 128 Teilnehmer an 2 Tagen versprechen Pool-Billard der Spitzenklasse.

Was am Anfang als einmalig großes Turnier geplant war, hat sich mittlerweile völlig im Billard Terminkalender etabliert. Das Teilnehmerfeld füllte sich nach Veröffentlichung rasant und so war es bereits nach 2 Wochen komplett ausgebucht. Darunter wieder Topspieler aus ganz Deutschland und dieses Mal sogar ein philippinischer Weltklasse Spieler, der bereits diverse große Titel gewonnen hat und auch schon Weltmeister war. Dieser wird bereits am Mittwoch anreisen und abends noch eine Trainingseinheit anbieten. Bei Interesse einfach eine Mail an pbsg@pbsg-wob.de. Bei dem Turnier geht es nicht nur um das stattliche Preisgeld (Über 3000€), sondern auch um das ganze Drumherum. Die Teilnehmer, Gäste und Zuschauer dürfen sich wieder auf spannende Partien, hochklassige Stöße und akrobatische Einlagen freuen. Für Billardinteressierte gibt es jederzeit genug Ansprechpartner die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ebenfalls wird wieder ein Queue-Bauer vor Ort sein, der kleinere Reparaturen teilweise sofort durchführt. „Für die 10.Auflage haben wir uns ganz viel einfallen lassen und bedanken uns bei allen Sponsoren, die uns dabei unterstützen“ sagt Ronnie Giesecke, Pressewart der PBSG Wolfsburg. „So wird es u.a. zum ersten Mal einen Live Stream geben, der unter www.sportdeutschland.tv zu sehen ist“ fügt Giesecke hinzu. Mehr Informationen können unter www.pbsg-wob.de eingesehen werden.

Am Donnerstag findet zunächst das Doppelturnier statt, bei dem 32 Teams in unterschiedlichen Gruppenphasen und Disziplinen gegeneinander antreten. Jedes Team besteht aus 2 Sportlern, die im Wechselstoß agieren. Am Freitag folgt dann das Einzelfeld, wo 64 Starter im 9.Ball Doppel KO-Modus und ab Achtelfinale im Einfach KO-Modus den Sieger ausspielen. Los geht´s jeweils ab 11 Uhr, die Finalspiele werden Erfahrungsgemäß am späten Abend stattfinden. Zuschauer und Gäste sind jederzeit willkommen.


nach oben

30.11.2016

Adrian Reinecke 3 Mal im Halbfinale

1 Landesmeisterschaft, 2 Wochenenden, 4 Disziplinen. So wurden im November die Jugendlandesmeister im Poolbillard ermittelt. Vom 12.-13.11. sowie vom 26.-27.11. traf sich die niedersächsische Billardjugend im Osnabrücker Skyline. Für Wolfsburg war Adrian Reinecke(13) von der PBSG Wolfsburg mit dabei. Und das sehr erfolgreich. Dreimal erreichte er das Halbfinale, einmal schied er im Viertelfinale aus. Da bei der Jugend der 3. Platz nicht mehr ausgespielt wird, werden beide Halbfinal-Verlierer als dritter gewertet. Somit steht unterm Strich dreimal Platz 3 und einmal Platz 6. Eine tolle Leistung, bedenkt man, dass Adrian erst seine 2. Saison bestreitet. Jugendwart Maik Ludwig: „Viele Betreuer und Spieler aus Niedersachsen haben Adrian Respekt gezollt, wie stark er sich in dem einen Jahr entwickelt hat.“

Dabei startete das erste Turnier noch mit einer Niederlage. In der Disziplin 14.1 musste Adrian gleich gegen Jacques Wollschläger antreten, der als Haushoher Favorit in die Turniere ging. Doch durch die Verliererrunde konnte sich Adrian dann doch noch bis ins Halbfinale vorkämpfen, wo er nur knapp mit 56:60 gegen Tom Beekmann unterlag. Neuer Jugendlandesmeister wurde Jacques Wollschläger.

Am 2. Tag in der Disziplin 10-Ball hatte Adrian ebenfalls nicht den besten Start. In der Gruppenphase traff er wieder auf Wollschläger und unterlag erneut. Auch ein anderes Gruppenspiel gab er unnötig ab und konnte nur noch mit Schützenhilfe als Gruppen-Zweiter in die K.O.-Phase einziehen. Dort siegte er zwar erst gegen Tom Beekmann, traf dann aber erneut auf Jacques Wollschläger verlor, genauso wie im Anschluss gegen Justin Beer, den er tags zuvor noch im 14.1 schlagen konnte. Jacques Wollschläger wurde erster, Justin Beer Zweiter. Für Adrian blieb nur der sechste Platz.

Am 26.11. ging es mit 8-Ball weiter. Und nun startete Adrian phänomenal sicher in die Gruppenphase. Als erster der Gruppe stieg er in die Gruppenphase ein. Dort traf er erneut auf Justin Beer und unterlag. In der Verlierer-Runde ging es nun gegen den größten Mitfavoriten Marcel Scherbaum. Das Ausscheiden schien sicher. Doch Adrian absolvierte wohl das Spiel seines Lebens. Und besiegte Scherbaum mit 4:1. Eine große Menschentraube bildete sich im Anschluss um ihn und alle wollten ihm zu diesem furiosen Sieg gratulieren. In der nächsten Runde musste er jedoch gegen seinen neuen Angstgegner Jacques Wollschläger antreten und unterlag erneut. Wollschläger wurde erster, Justin Beer zweiter.

Am letzten Tag stand noch die Disziplin 9-Ball an. Auch diesmal konnte sich Adrian als Gruppen-Erster für die K.O.- Phase qualifizieren. Und auch dort schien es erst kein stoppen zu geben. Gegen Jahn Mehrens setzte er sich souverän mit 5:1 durch. Doch wie sollte es anders kommen, stand wieder einmal Jacques Wollschläger im Weg. Im Anschluss in der Verlierer-Runde gegen Yuma Dörner fehlte Adrian dann an Konzentration. Und während Adrian nicht ins Spiel fand, absolvierte nun Yuma das Spiel seines Lebens. Den Meistertitel holte sich diesmal Marcel Scherbaum, Jacques Wollschläger wurde „nur“ zweiter.

Unterm Strich eine erfolgreiche Jugendlandesmeisterschaft, in der sich zwar die Favoriten, wie erwartet, die Titel sicherten, aber in der es in dem einen oder anderen Moment doch zu Überraschungen kam. Landesjugendwart des BLVN Stefan Leifhelm: “Yuma Dörner aus Hildesheim und Adrian Reinecke aus Wolfsburg sind auf jeden Fall zwei Neulinge, von denen Niedersachsen noch großes erwarten darf.“


Adrian Reinecke

nach oben

18.11.2016

Liepelt 2-fache Deutsche Meister

Vom 5. bis 13. November fanden im nordhessischen Bad Wildungen die Deutschen Meisterschaften im Billard statt. Beim Poolbillard konnte die PBSG Wolfsburg dabei in jeder Kategorie bei den Damen, Herren, Ladies und Senioren jeweils einen Teilnehmer stellen, was bei maximal 2 niedersächsischen Teilnehmern alleine schon einen großen Erfolg darstellt. Während Emma Sue Schiller bei den Damen und Ronnie Giesecke bei den Herren bereits in der Vorrunde ausschieden, konnte Dean Risinger bei den Senioren immerhin dreifach ins Achtelfinale einziehen, allerdings war dort dann auch Schluss für Ihn.

Der ganz große Wurf gelang allerdings Anke Liepelt bei den Ladies, nach dem dritten Platz zum Auftakt im 8- Ball, gelang ihr der ganz große Erfolg im 9.Ball Wettbewerb, mit einem 5:2 Finalerfolg über Manuela Barke vom BC Schalke holte Liepelt den Titel und die damit verbundene Goldmedaille. Zuvor konnte im Halbfinale Martina Bund aus Köln eliminiert werden und mit 5:1 fiel auch hier das Ergebnis mehr als deutlich aus.

Beim 10.Ball Wettbewerb sollte es genauso erfolgreich weiter gehen und Liepelt sorgte für einen großartigen DMAbschluss. Nach überstandenem Viertelfinale gegen Anja Hehre aus Berlin, musste Liepelt gegen die EMerfahrene Karin Michl (BV Straubing) ran und behielt auch hier mit 4:2 die Oberhand. Zu einer klaren Angelegenheit wurde dann das Finale gegen Michls Verbandskollegin Alexandra Orak vom BC 73 Pfeffenhausen. Liepelt setzte sich mit 4:1 durch und sicherte sich damit ihre zweite Goldmedaille binnen drei Tagen. Damit schaffte es Liepelt zur erfolgreichsten Lady auf der Deutschen Meisterschaft 2016 und hat damit die Starberechtigung für die nächste Europameisterschaft geschafft.

Fotos der DM gibt es hier


v.l.: Ronnie Giesecke, Emma-Sue Schiller, Anke Liepelt, Dean Risinger

nach oben

31.10.2016

Zwei Doppelsiege an heimischen Tischen

Pool Billard Ligabetrieb

Am Samstag empfing die dritte Mannschaft der PBSG Wolfsburg in der Landesliga die Zweitvertretung von BS Braunschweig und die erste Mannschaft aus Vienenburg. Die Wolfsburger mussten Verletzungsbedingt auf den Ersatzspieler Philipp Schröder zurückgreifen, der kurzfristig für Dominik Herzel einsprang. Im ersten Spiel gegen Vienenburg ging es denkbar knapp zu. Schröder und Dean Risinger konnten beide ihre Spiele gewinnen, Giacomo Calandra verlor sein Rückrundenspiel sehr unglücklich mit 4:5. Somit lag es an Stefan Boßy, seine Partie entschied über Sieg oder unentschieden. Auch hier ging es hin und her, beim Spielstand von 4:4 hatte Boßy dann die entscheidende letzte Kugel grandios versenkt, denn die lag alles andere als leicht. Damit war der 5:3 Sieg über Vienenburg perfekt. Im zweiten Spiel hatten die Wolfsburger weniger Probleme, einzig Calandra musste eine Partie abgeben. Am Ende wurden die Braunschweiger mit 7:1 bezwungen.

Am Sonntag empfing die fünfte Mannschaft den BC Osterode 5 und BS Braunschweig 3. Im ersten Spiel gegen die Osteroder haben die Wolfsburger gleich 3 Partien im entscheidenden Moment abgegeben, konnten sich am Ende aber dennoch mit 5:3 behaupten. Das zweite Spiel gegen die Braunschweiger verlief besser und die Wolfsburger konnten sich mit 6:2 durchsetzen. Damit ist die fünfte Mannschaft die einzige Wolfsburger Mannschaft, die noch ungeschlagen ist.


Stefan Boßy (Matchwinner)

nach oben

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40     weiter